Wer zur "Wies'n" möchte, landet auf Pützchen

Der Beueler Arno Schatz betreibt eine Homepage über Pützchens Markt, Bier und seinen Stand - Bei den "Wiesenwirten" dreht sich alles um Bonns Großkirmes anstatt um das Münchner Oktoberfest

Von Carolin Wirth, General-Anzeiger, Bonn

Pützchen. "Da kommen die Wiesenwirte" - so hieß es im Ort, wenn Arno Schatz und sein Freund Bert Barth des Weges kamen. Die Bierbude der gebürtigen Pützchener öffnete 1989 zum ersten Mal ihre Klappen. Schnell wurde der Stand zum Treffpunkt für Jung und Alt: Die Kinder

kommen, um nach Chips fürs Karussell zu fragen, während die Eltern genüsslich ihr Bierchen schlürfen.

Vor fünf Jahren kaufte der IT-Spezialist einige Internetdomänen. Dabei stellte sich heraus, dass "Wiesenwirte" noch nicht vergeben war. Also griff er zu. Nachdem die Seite dann endlich freigeschaltet war, ging Schatz mit einem Gewinnspiel online. Es dauerte allerdings nicht lange, da bekam er eine Email aus Bayern: viele Oktoberfest-Fans waren fälschlicherweise auf der Suche nach Infos zur "Wies'n" auf seine Seite gestoßen.

Sogar mit einem Rechtsanwalt wurde gedroht. Doch auf Schatz' Angebot, ihm den Domänennamen für damals 100 000 Mark abzukaufen, gingen sie nicht ein. Nach regem Emailwechsel zwischen Beuel und Bayern, bietet Schatz auf seiner Seite seitdem auch Infos zum Oktoberfest an.

Aber vor allem geht es dem bekennenden Lokalpatrioten darum, für seine Heimat Pützchen zu werben. Und für seine Bierbude: 2004 waren insgesamt 1,8 Millionen Besucher auf www.wiesenwirte.de. "Die meisten Zugriffe sind mit Abstand von Ende Juli bis Oktober", erläutert der Außenhandelskaufmann. Es wird einem schließlich auch einiges rund um Pützchens Markt geboten.

Vom Gewinnspiel über "Päihbäck", in Anlehnung an eine bekannte Bonuskarte: zehn zahlen, elf trinken. Und jetzt neu: Sammler-LKWs und eine Jobbörse zum Nulltarif. Klar, dass das die Biertrinker zu "Arno's Bude" lockt. Vor allem nachdem sie unter den Tipps für Biertrinker gelesen haben, dass Abnehmen doch so einfach sei. Man müsse lediglich kaltes Bier in Mengen zu sich nehmen und die Thermodynamik erledige den Rest. Denn um den kalten Gerstensaft im Körper zu erwärmen, müssten laut Theorie hunderte Kalorien verbrannt werden.

"WIP-Launsch" heißt die Ecke an der Bierbude, an der sich schon seit Jahren die Stammkundschaft trifft. Für die gibt es dann auch schon mal Erdnüsse, Gummibärchen oder Tintenfischringe. Das sei auch der Grund, warum Schatz' Bude mehr als bloßer Bierausschank ist.

"Es ist eben nicht absolute Geldgier. Wenn mal ein Bier über ist, bekommt es ein Kunde auch gratis", sagt Schatz. Eine Besonderheit ist auch, dass man sich sein Bierchen bei Schatz anschreiben lassen kann. "Im Schnitt haben wir 50 bis 60 Deckel im Stand hängen", sagt der 44-Jährige. Das heiße natürlich auch, dass das Personal jeden Kunden kennen muss.

"Wir treffen uns bei Arno" heißt es auch für viele Karnevalisten aus dem Köln-Bonner Raum. Denn der Leiter einer IT-Abteilung hat elf Jahre lang die Tanzgruppe "Bonner Bonbons" geführt und den Bundesverband Deutscher Männerballette gegründet. Die aktive Zeit mit Auftritten ist für den Familienvater, der bei Ralf Lepehne tanzen lernte, vorbei.

So zählt Schatz den Karneval nur noch als sein drittes Hobby. Gefolgt von Pützchens Markt steht die Familie an erster Stelle. Ohne seine Frau, die weiß, wann sie ihren Mann auch mal zügeln muss, und den beiden Kindern, Julia (3) und Leon (wird 1), gehe es nicht, so Schatz.

(07.09.2005)



  
trans1.gif (49 Byte)

Listinus Toplisten

trans1.gif (49 Byte)
trans1.gif (49 Byte)
 

symbol_print.gif (78 Byte)Seite drucken symbol_seitenanfang.gif (67 Byte)Zum Seitenanfang 

 

trans1.gif (49 Byte)
www.Wiesenwirte.de
Copyrights 2001 - heute
trans1.gif (49 Byte)